Unternehmen

JÄCKLE Schweißtechnik: 'Made in Germany' seit jeher!
Früher war es die Aufgabe des Schmiedes Metalle zu trennen und zu verbinden. Heute ist es unser „Handwerk“, die dazu notwendigen Maschinen  zu entwickeln und zu produzieren.

Jäckle zählt heute europaweit zu den führenden Herstellern von Handplasma-Schneidgeräten.

1978
Der Grundstein für dieses aufstrebende Unternehmen wurde gelegt.
Reinhard Jäckle macht sich mit Reparatur und Kundendienst im Bereich Schweißtechnik selbstständig.
Gleichzeitig wurde mit der Herstellung der ersten eigenen Schweißtrafos begonnen.

1981
Die Entwicklung und Fertigung von Plasmaschneidanlagen wurde wichtiger Unternehmensbestandteil. Die Bedeutung der Plasmaschneidtechnik wurde rechtzeitig erkannt.

1982
Jäckle ist einer der ersten deutschen Hersteller von kleinen, preiswerten Plasmaschneidanlagen. Das Jäckle-Know-how nutzten auch namhafte Firmen der Schweißtechnik, für die Jäckle Herstellung und Weiterentwicklung von Plasmaschneidanlagen übernahm.

1985
Um als Komplettanbieter auftreten zu können, war die Entwicklung und Produktion von LichtbogenSchweißgeräten die logische Konsequenz.

1989
In den alten Räumlichkeiten wurde es zu eng. Eine eigene Fertigungshalle inklusive Büroräumen entstand auf einem Grundstück von ca. 5400 qm am heutigen Standort Bad Waldsee - Gaisbeuren.
Mehr Platz brachte neue Möglichkeiten: die MIG/MAG- Schweißgeräte wurden weiterentwickelt. Das Ergebnis war ein komplettes Programm mit Typen von 160 - 550 A.

1992
Bereits 3 Jahre später mußte die bestehende Fertigungshalle erweitert werden, eine umweltfreundliche Pulverbeschichtungsanlage konnte in Betrieb genommen werden.

1996
Die Produktions- und Bürofläche wurde erneut erweitert und dabei auch ein längst notwendig gewordener Schulungs- und Ausstellungsraum integriert.

1997
Die ersten Jäckle-WIG-Schweiß-Inverter kamen auf den Markt.

1999
Zur besseren Ausnutzung der CNC-Blechbearbeitung, wurde in der bestehenden Gehäusefertigung eine komplette CAD/CAM-Lösung eingeführt. Zusätzlich investierte Jäckle in eine weitere leistungsstarke CNC–Stanzmaschine.
2001
Der erste Jäckle-Plasmaschneid-Inverter wird entwickelt und in Serie gefertigt. Die Produktionsplanung und -steuerung erfolgt nun EDV-gestützt.
Das Firmengelände wird erneut durch den Kauf einer Halle um eine Fläche von 5000 qm erweitert.
Logistische Trennung von Baugruppenfertigung, Endmontage und Vertrieb wird realisiert.
Die Söhne werden zu Geschäftsführern bestellt. Somit ist die Fortführung des Familienbetriebes gesichert.

2003
Die erste Händlerschulung in eigenen Räumen findet statt.

2005/2006
Die Entwicklung und Produktion von MIG-Pulsanlagen am Standort Bad Waldsee wird aufgenommen.
JÄCKLE nimmt erneut erfolgreich an der 16. internationale Fachmesse Schweissen & Schneiden in Essen teil.

2008
Erneuter Ausbau der Fertigung um 2.500 m².

2009
Aufbau eines Anwendungszentrums für Entwicklung und Kundenservice.

2011
Erscheinen der neuen Produktlinien conMIG, tecMIG mit digitalem Steuerkonzept bestehend aus 5 mikroprozessorgesteuerten Bedieneinheiten MC 1 – MC 5.

Jäckle Schweiß- und Schneidgeräte entstehen vom ersten bis zum letzten Handgriff unter einem Dach. So garantieren wir heute und in Zukunft eine gleichbleibende, hohe Qualität.

2012
InoMIG MAG-Schweißgerät MODULPOWER

2013
BusTechnologie in Industrieanlagen, roboterfähig

2014
Ausbau der Inverterlinien ProWIG, ProPULS und InoMIG

2015
Schweißinverter der ProPULS und InoMIG Serie EN 1090 konform. WPQR Katalog gültig von 3 bis 40 mm Materialstärke.

2016
WIG Schweißanlagen bis 500 A für das Gleich- (DC) und Wechselstromschweißen (AC/DC). Automatisierungslösungen für das PULS-, WIG-, MIG/MAG-Schweißen
* zzgl.Versandkosten